Medizinische Prozesse – Patienten – Sicherheit

Die Medizinische Prozessmodellierung wurde bisher im Wesentlichen unter zwei Aspekten betrachtet und betrieben: Einerseits sollte durch die Modellierung der Prozesse die notwendige Transparenz geschaffen werden, um auf der Basis der Ist-Prozesse deren Optimierung und damit eine Effektivitätssteigerung zu erreichen. Andererseits wurden häufig Prozesse lediglich modelliert, um den Anforderungen von Zertifizierungen im Rahmen des Qualitätsmanagements gerecht zu werden. Schon die vergangenen Tagungen der MedPro machten deutlich, dass in den medizinischen Prozessen, in der Modellierung und Anwendung sehr verschiedene Nutzenpotentiale liegen. 2012 wurde auf der MedPro die Rolle der Prozessmodellierung in der Entscheidungsunterstützung hervorgehoben, 2014 lag der Schwerpunkt auf der Stärkung der Patienten (Patient Empowerment). Folgerichtig wird mit Blick auf den Nutzen für die Patientinnen und Patienten in der aktuellen Tagung die Rolle der Prozessmodellierung im Rahmen der Patientensicherheit thematisiert.

Damit wird das große Thema Sicherheit in Prozessen aufgegriffen, dem sich sehr unterschiedliche Fachdisziplinen widmen: Die Ingenieure betrachten die Sicherheit von Anlagen und Maschinen, die Informatiker die Sicherheit von Anwendungen z. B. gegen Cyberangriffe, während die Medizin ihre klinischen und ambulanten Versorgungsprozesse aus der Sicht der Sicherheit für die Patientinnen und Patienten untersuchen muss. Diese Aufgabe hat einen stark interdisziplinären Charakter, wobei auf das Wissen und die Erfahrungen aus der Technik, dem Ingenieurwesen und der Informatik zurückgegriffen werden kann.

Die Tagung MedPro2015 ist ein solches Beispiel für den interdisziplinären Austausch. Vortragende aus allen genannten Wissensdomänen stellten ihr Wissen und ihre Projekte vor. Dabei wurd die Frage aufgeworfen, wie die einzelnen Bereiche tatsächlich zur Patientensicherheit beitragen können.

Die Tagung dient auch dazu, zu einer gemeinsamen Sprache zu gelangen. Verschiedene Begriffe werden in den jeweiligen Kontexten unterschiedlich verwendet. Eine abgestimmte Terminologie ist sinnvoll und notwendig.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Tagung einen Beitrag dazu leisten könnte, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit begonnen und/oder fortgesetzt wird. Die persönliche Atmosphäre war eine Stärke dieser Tagung, die es erlaubt, in einen direkten, unmittelbaren Austausch zu treten.

 Tagungsband